Über die Organisation der WM 2026 in den USA, Kanada und Mexiko

Die Weltmeisterschaft 2026 wird in sogar drei Staaten ausgetragen werden und zwar in den USA, Kanada und Mexiko, nachdem das gemeinsame Angebot (United 2026) dieser Staaten das von Marokko geschlagen hatte. 134 zu 65 stand es nach dem Fifa-Kongress. Marokko hat dieses Mal zum fünften Mal Pech. Ob es irgendwann die Chance bekommt, eine WM zu organisieren, bleibt ungewiss.

Das United 2026 sollte die bisher größte WM werden, die jemals stattgefunden hat – 3 Staaten, 34 Tage, 48 Mannschaften und 80 Spiele. Was für eine Sensation! Können die USA, Mexiko und Kanada aber wirklich miteinander auskommen? Das bleibt abzuwarten.

Wie kam es zu diesem Ergebnis und wie sieht die bisherige WM-Erfahrung dieser Länder aus?

Von den 211 Fifa-Mitgliedsstaaten haben auf dem 68. Fifa-Kongress in Moskau 200 Mitglieder abgestimmt. Die USA, Kanada, Mexiko und Marokko waren natürlich ausgeschlossen. Ghana war abwesend, was auf die Aussage der Landesregierung zurückgeht, das Land habe seinen Fußballverband wegen Korruption aufgelöst. Zu den anderen Staaten, die nicht wählen konnten, gehörten ebenfalls US-Territorien (Guam, Jungferninseln und Porto Rico).

Was die bisherige Erfahrung von den USA, Mexiko und Kanada bezüglich der WM betrifft, haben zwei in Mexiko (1970, 1986), eine in den USA (1994) und die Frauen-Weltmeisterschaft in Kanada (2015) stattgefunden.

Korruption und transparentes Abstimmen

Seitdem die WM-Organisation 2018 und 2022 an Russland und Katar vergeben wurde, erscheinen im globalen Spiel immer mehr Korruptionsfälle, Bestechungsvorwürfe und Erpressungsversuche auf.

Um möglichen Vorwürfen auszuweichen, versprach die Fifa unter Präsident Gianni Infantino eine offene und transparente Abstimmung, um den Gastgeber der WM 2026 zu entscheiden. Stattdessen wurden die beiden Angebote mittels einer 15-minütigen Präsentation vor dem Kongress nochmal präsentiert, wonach die Fifa-Mitgliedsstaaten ihre Stimmen abgeben konnten.

Die „United 2026“ WM soll einen Umsatz von 14 Mrd. USD generieren und einen Gewinn von 11 Mrd. USD für die Fifa erzielen. Von den 16 Austragungsstädten werden sogar zehn in den USA stattfinden und der Rest wird gleichmäßig zwischen Kanada und Mexiko aufgeteilt werden, wobei sechzig Spiele in den USA stattfinden, während Kanada und Mexiko jeweils 10 Spiele ausrichten werden. Das Finale wird sich im MetLife-Stadion mit 85.000 Plätzen abspielen.

Die Entfernung zwischen der nördlichsten Austragungsstadt (Edmonton) und der südlichsten (Mexiko-Stadt) liegt bei fast 3.000 Meilen. In Russland hat die größte Entfernung 1.900 Meilen betragen. Zum ersten Mal wird eine Weltmeisterschaft von drei Gastländern organisiert.

Die Weltmeisterschaft 1994, die von den USA organisiert wurde, war das meist besuchte Turnier in der WM-Geschichte, während Mexiko das erste Land war, in dem diese Veranstaltung zweimal stattfand.

Schon vor zwei Jahren hat FIFA angekündigt, dass sich das Gastgeberland automatisch für die WM 2026 qualifizieren würde. Ob sich bis dahin noch etwas ändern wird, bleibt abzuwarten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.